Foto: Manos Chatzikonstantis

Sie haben die Athener Lebensqualität nicht wirklich kennengelernt, bevor Sie nicht einen langen Sonntags-Lunch am Meer genossen haben.

von Amanda Dardanis

Möglicherweise sind einige der erwähnten Unternehmungen auf unserer Webseite noch nicht geöffnet. Bitte informieren Sie sich im Voraus.

Foto: Manos Chatzikonstantis

Timing ist alles

Je mehr, desto besser

Foto: Manos Chatzikonstantis

Das nennt man eine Bestellung!

Eine Bestellung kann eine langwierige und widerspenstige Sache sein. Griechen essen nicht wirklich à la carte, insbesondere in Tavernen. Stattdessen servieren sie ein Potpourri an kleinen Gerichten (Mezedes) und Hauptmahlzeiten mitten auf den Tisch (sti mesi), so dass sich jeder etwas davon nehmen kann, was die gesellige Laune anheizt. Ein Insider-Tipp: Die Meze sind oft die genüsslichsten auf der Menüliste, verdoppeln Sie also diese Portionen und bestellen Sie weniger von den Hauptgerichten.

Normalerweise übernimmt eine von den Personen am Tisch die Bestellung für alle (natürlich kann man sich einmischen, wenn man Lust auf etwas Bestimmtes hat, wie zum Beispiel Saganaki, diesen zähen frittierten Käse, der unserer Meinung nach immer auf den Tisch gehört). Manchmal bestellt sogar die Bedienung für die Gäste. Es hängt von den Tagesgerichten ab oder davon, ob man schon einmal dort gegessen hat und der Kellner mit dem Geschmack der Kunden vertraut ist.

Sagen Sie nicht: Verzeihung, aber ich glaube, das ist mein Gericht, das Sie da essen.
Sagen Sie: Reichen Sie mir bitte das Ladi (Olivenöl), damit ich damit die Horiatiki  (den griechischen Salat) übergieße.

"Eine Bestellung kann eine langwierige und widerspenstige Sache sein. Manchmal bestellt sogar der Kellner für Sie."

Foto: Manos Chatzikonstantis

Fische bestellen

6 Speisen, die nicht fehlen dürfen:

Foto: Manos Chatzikonstantis

Ein Wort zum Wein

Ein Sonntagsessen am Meer ohne Wein (oder Ouzo), der zur Geselligkeit beiträgt? Undenkbar. Große Gästegruppen bestellen im Allgemeinen den Hauswein, genannt hima, kilo- oder halbkiloweise, der in einer Karaffe statt in einer Flasche auf den Tisch kommt.
Sagen Sie nicht: Signomi, mallon iparhei mia tripa stin karafa mas (Verzeihung, unsere Karaffe hat wohl ein Loch).
Sagen Sie: Allo ena, parakalo (Noch eine, bitte).

Der Kampf um die Rechnung

Sobald die Rechnung kommt, beginnt in der Regel ein langwieriges Kräftemessen darüber, wer dafür aufkommt. Sogar in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten werden die Griechen ihr bewährtes Verhandlungstalent anwenden für das Privileg, derjenige zu sein, der seine Kreditkarte zückt. Irgendwann gibt jemand nach mit dem Versprechen, „die Rechnung das nächste Mal zu bezahlen“.
Sagen Sie nicht: Getrennt, bitte.
Sagen Sie: Stecken Sie Ihren Geldbeutel weg! Das kränkt mich.

Ein Tipp zum Trinkgeld

10% Trinkgeld gelten in der Regel als angemessen (obwohl dies bei den Einheimischen nicht weit verbreitet ist, die die Rechnung üblicherweise auf den nächsten Zehner aufrunden – d.h. für eine Rechnung von 45€ hinterlässt man 50€).

Foto: Manos Chatzikonstantis

Top Athener Riviera Restaurants

Gehobene Klasse

Foto: Manos Chatzikonstantis

Foto: Manos Chatzikonstantis

Mittelklasse-Restaurants

Preisgünstig

Foto: Manos Chatzikonstantis