Foto: Thomas Gravanis

Während wir uns dem ersten Jahrestag unseres Zusammenlebens mit Covid-19 nähern, hat sich schon längst herumgesprochen, dass Athen mit seiner Wintersonne und dem Wintermeer, der warmen Natur, der Erschwinglichkeit und der strategischen Lage eine unschlagbare Basis ist, um durch die Pandemie zu kommen.

von Amanda Dardanis

Ein modisches Leben an der Athener Riviera

Burak Cakmak, 46, aus der Türkei: Global Fashion Executive für Kering (Gucci Group), Swarovski, Gap Inc.

Foto: Thomas Gravanis

"Athen ist eine großartige Stadt, um Geschäft und Vergnügen zu vereinen."

Foto: Thomas Gravanis

Foto: Thomas Gravanis

Die Akropolis-Süchtige

Mégane Bambagha, 29, aus Frankreich, freiberufliche Beraterin für digitales Marketing

Der tägliche Arbeitsrhythmus in Athen war anfangs etwas intensiv, aber ich habe ihn lieben gelernt. Sie wissen nie, wie Ihr Tag hier enden wird! Mein Arbeitsplan hat sich definitiv geändert. Ich stand früher um 5 Uhr morgens auf. Jetzt beginnt mein Tag selten vor 10 und ich gehe viel später ins Bett. Ich frühstücke nicht mehr. Ich habe Kaffee. Ich habe die Idee, Pläne zu machen, vergessen. In Athen sollten Sie besser bereit sein, in letzter Minute Besuch zu empfangen oder treffen Sie Freunde zum Abendessen statt zum Mittagessen. Athen lehrt mich definitiv, meine persönliche und berufliche Existenz besser in Einklang zu bringen und öfter anzuhalten, um das Leben zu genießen. Die Griechen sind sehr kreativ, wenn es darum geht, sich selbst zu unterhalten: Dafür braucht man hier nicht viel Geld.
Die meisten meiner Kunden sind kleine Unternehmen in Frankreich, aber ich habe jetzt auch griechische Kunden. Das war ein weiterer Grund, warum ich mich für Athen entschieden habe. Viele kleinere griechische Unternehmen sind noch nicht mit digitalem Marketing vertraut, was genau meine Expertise ist. Griechenland ist so schön, aber nicht immer so gut beworben, wie es sein könnte. Ich sehe Athen voller Möglichkeiten und großem Potenzial. Die Leute hier sind bestrebt, neue Dinge auszuprobieren und zu experimentieren: eine Einstellung, die uns in Frankreich völlig fehlt.

"Athen lehrt mich definitiv, meine persönliche und berufliche Existenz besser in Einklang zu bringen und öfter anzuhalten, um das Leben zu genießen."

Foto: Thomas Gravanis

Eine Familienaffäre

Keita Yamada, 33, aus Japan, Kundensupport bei Global Remote Work Facilitator Doist

Foto: Thomas Gravanis

"Weil so viele Menschen Englisch sprechen, im Vergleich zu anderen europäischen Städten, ist es einfach, Athen zu erkunden und die Stadt kennenzulernen."

Foto: Thomas Gravanis

Foto: Thomas Gravanis

Die Sonnenanbeterin

Safiya Mary Rose, 35, aus Britisch-Indien, Conscious copywriter & Creatress

Wir mieten eine wunderschöne neoklassizistische Wohnung in Thissio in der Nähe des Akropolis-Museums, mit zwei großen Schlafzimmern und einem Bananenbaum vor unserem Fenster, für rund 850 Euro im Monat - die Hälfte von dem, was wir in Crystal Palace in London bezahlten. Unser Platz ist so schön und geräumig, dass wir nicht auf die Jagd nach Cafés oder Co-Working-Spaces gehen müssen. Ich denke, wir haben dem Lockdown zu danken. Sonst wäre es voller Air-Bnb-Gäste gewesen.

Ich liebe es, während dem Lockdown durch Athen zu wandern. Man kann die Architektur irgendwie mehr spüren und sich mit den Denkmälern auf einer tieferen Ebene verbinden. Athen ist voller Licht und Farbe - auch im Winter, auch in Quarantäne! Die kreative Energie ist spürbar: von der Street Art bis zur Cafékultur und den Galerien. Es ist ein inspirierender und hoch multikultureller Ort: mit der ganzen Modernität einer Hauptstadt, aber es gibt alte Tempel buchstäblich überall. Es gibt auch dieses tiefe Gefühl von Geschichte, Kultur und Spiritualität. Ich liebe es, Leute zusammensitzen zu sehen, Kaffee zu trinken, Musik oder Schach zu spielen. Für mich bieten die Sonne, der blaue Himmel und all diese Olivenbäume endlose kreative Inspiration. Die niedrigeren Lebenshaltungskosten bedeuten auch, dass es mehr Zeit und Raum zum Atmen gibt.

"Wir mieten eine wunderschöne neoklassizistische Wohnung in Thissio in der Nähe des Akropolis-Museums, mit zwei großen Schlafzimmern und einem Bananenbaum vor unserem Fenster, für rund 850 Euro im Monat - die Hälfte von dem, was wir in Crystal Palace in London bezahlten."

Foto: Thomas Gravanis

Chasing a Bright Urban Culture

Letizia Sebregondi, 36, Italian: Digital wine consultant

Foto: Thomas Gravanis

"What I find amazing about Athens is that it’s an urban city but you can still feel a human touch."

Foto: Thomas Gravanis

This is Athens complied with all required health protocols and anti-Covid measures in the compilation of this article.