Foto: Georgios Makkas

Machen Sie in diesem dicht mit sehenswerter Architektur und Museen gepackten, ein paar Straßenzüge langen Kulturviertel eine Zeitreise durch die griechische Geschichte.

von Diane Shugart

Foto: Georgios Makkas

Foto: Georgios Makkas

Das Präsidialpalais und der Amtssitz des Ministerpräsidenten

Foto: Georgios Makkas

Foto: Georgios Makkas

Das Athener Konservatorium

Der Rizari-Park

Foto: Georgios Makkas

Foto: Georgios Makkas

Der Läufer

Der Nationalgarten und das Zappeion

Mitte des 19. Jahrhunderts als Lieblingsprojekt der Königin Amalia angelegt, steht der einstige Königliche Garten im Mittelpunkt des Athener Lebens, seit er 1927 für die Öffentlichkeit geöffnet wurde. Der knapp 16 Hektar große Park bietet eine beeindruckende Vielfalt an Pflanzen – mehr als 500 Arten –, von denen viele aus fernen Ländern bis hin nach China und Guatemala eingeführt und auf Effekt hin gepflanzt wurden, wie die Palmen nahe dem Haupteingang an der Amalias Avenue. Dieser botanische Reichtum zieht viele Vögel an, von Sittichkolonien bis zu Spechten und Zaunkönigen. Efeuumrankte schmiedeeiserne Gartenlauben und einsame Bänke schaffen das ideale romantische Ambiente für Liebespaare und Picknicks.
Der benachbarte Zappeion-Park ist für Familien, was der Nationalgarten für Liebespaare ist. Die Anlage, die sich vor der hufeinsförmigen Messehalle erstreckt, die auch für Staatsakte genutzt wird, brummt vor Aktivitäten wie Buchausstellungen und kleinen Warenmessen. Normalerweise treffen Sie die Einheimischen im Schatten flanierend an, oder sie erfrischen sich in dem gehobenen Café-Restaurant oder sehen abends einen Film im benachbarten Sommerkino. Im Park gibt es auch einen Sportpark für Kinder mit Kletterwand, Trampolinen, Laufbahn sowie Volleyball-, Basketball- und Minifußballplätzen.